* NEUES *
Zusammenarbeit
Artikel und Meinungen
Künstlerfamilie
Musikalisches Erbe
Politisches Umfeld
 
100 Jahre
 
 
 

Warmherzig - humorvoll, übermütig, traurig, aufbrausend und liebevoll                      
                                                                                                                      

Vati der Dirigent: am Pult oder zu Hause! Vati war dominant, führte das "Orchester der Familie", dies ohne Proben. Er war bestimmend und fair, lobte, was gelobt werden konnte und verlangte Disziplin, wie am Dirigentenpult.

Er war warmherzig – humorvoll. Dazu kam sein echt ungarisches Temperament: übermütig, traurig, glücklich, witzig, aufbrausend und liebevoll. Noch heute, vierzig Jahren nach seinem Ableben, werde ich gefragt: “Wie war denn Deine Jugend als Kind eines berühmten Dirigenten?”

Die gemeinsamen Mahlzeiten am festlich gedeckten Tisch gehören ebenfalls zu den schönsten Erinnerungen meines Lebens. Wir hatten eine eindrückliche, schöne Jugend, wenn wir im Urlaub als Familie versammelt waren: ob in Ermatingen bei gemeinsamen Bootsfahrten oder bei Besuchen von Eishockeyspielen in Arosa.

   Mit den Söhnen Fernc und Kristian beim Eishockey-Match

Er liebte die Schweiz und fühlte sich in Ermatingen sicher und geborgen. Doch ist Vati auf seine Art „Ungar geblieben“: seine Umgangsprache liess daran keinen Zweifel, nicht nur wegen dem unverkennbaren Akzent. Artikel und Grammatik blieben für Vati ein Buch mit sieben Siegeln.

Es klingt mir noch im Ohr, als wäre es gestern, wie er sinnierte: “Warum heisst es nicht die Garten, sondern der Garten”. Für ihn gab’s nur eine Logik: Es sollte „die Garten“ sein, weil schöne Blumen im Garten blühen und „Blume’“ ist „die’“!

Alles Schöne hatte er gerne, erfreute sich an einem schön gewachsenen Baum, liebte die Farben der Natur, genoss alte Gemälde und historische Bauten, ebenso wie das wohlschmeckende Trinkwasser. Er freute sich täglich über die Gaben Gottes. 

web dobay